Basketball-Stuff

5 Spieler auf dem Basketball-Court – welche Positionen gibt es?

Basketball ist in den USA zusammen mit Football die größte Sportart und auch in Deutschland erfreuen sich die Korbjäger immer größerer Beliebtheit. Doch gibt es im Basketball überhaupt Positionen, die zum Beispiel mit denen im Fußball zu vergleichen sind?

Ja Basketball ist eine Sportart, die auch zu einem großen Teil aus der richtigen Taktik besteht. Interessant ist im Vergleich zum Fußball, dass es in nahezu jeder Aufstellung eines Basketball-Teams die gleichen fünf Positionen gibt. Es gibt also keine Überlegungen mit 4-4-2 oder 4-2-3-1, sondern die folgenden fünf feststehenden Positionen:

Der Point Guard

Wenn wir beim Vergleich zum Fußball bleiben wollen, ist der Point Guard ein Sechser oder Achter. Man kann ihn auch als Aufbauspieler oder Playmaker bezeichnen.

Abkürzung für diese Position: PG
Positionsnummer: 1

Der Point Guard initiiert die Angriffe, er ist also sozusagen der Passgeber, der einen guten Überblick über seine Mitspieler und deren Laufwege braucht. Zu den Qualitäten des Point Guard muss ein gutes Spielverständnis zählen, so ist er im Aufbau des Angriffs dafür verantwortlich, dass seine Mitspieler in aussichtsreiche Abschlusspositionen gebracht werden. Der Point Guard selbst wirft eher selten, dazu passt, dass er meist der kleinste Spieler auf dem Court ist. Seine eher geringe Körpergröße von circa 1,85 m ermöglicht dem Point Guard aber auch ,dass er schneller und wendiger als seine großen Gegenspieler auf dem Platz wirbeln kann.

In der Defense, also der Verteidigung, liegen die Aufgaben eines Point Guard meist da den gegnerischen Point Guard in dessen Aufbauspiel zu stören. Also möglichst viele Passwege zuzustellen und auf einen „Steal“, also ein Ball-Klauen, zu spekulieren.

Der wohl bekannteste Point Guard der Basketball Historie ist wohl Magic Johnson, der es schaffte dreimal zum MVP, also dem besten Spieler der Saison, gewählt zu werden. Heute ist die Legende der LA Lakers der Präsident der NBA.
Heutzutage ist Steph Curry der populärste Point Guard. Er wurde vergangene Saison mit seinem Team, den Golden State Warriors, NBA-Champion.

Der Shooting Guard

Ein Shooting Guard zeichnet sich besonders durch seine Abschluss-Qualitäten aus. Die Würfe außerhalb der 3-Punkte-Linie werden hauptsächlich von ihm ausgeführt. Der Shooting Guard muss aber aus jeder Position in der Lage sein Körbe zu werfen.

Abkürzung für diese Position: SG
Positionsnummer: 2

Meist startet der Shooting Guard, der etwas größer und schwerer als der Point Guard ist, seine Läufe auf dem Flügel, um dann von dort aus eine gute Position für einen Dreier-Versuch zu haben.
Er kann aber auch durch seine guten Fähigkeiten der Ballbehandlung die Aufgaben des Point Guards übernehmen, um so für Verwirrung zu sorgen.

Defensiv muss er sein gegnerisches Pendant in Schach halten und diesen nicht zu freien Würfen kommen lassen.

Michael Jordan, die Person, die wie keine andere für den Basketball steht, war Shooting Guard der Chicago Bulls.
Auch Kobe Bryant oder James Harden waren, beziehungsweise sind Shooting Guards.

Der Small Forward

Als Small Forward musst Du alles auf dem Basketball Court können. Aufbauspiel, Wurfabschlüsse und gutes Verteidigen muss alles zum Repertoire des Small Forwards gehören.

Abkürzung für diese Position: SF
Positionsnummer: 3

Er ist größer als der Shooting Guard, zählt mit durchschnittlich 2,05m aber noch nicht zu den größten Spielern auf dem Feld. Mit seiner körperlichen Erscheinung muss der Small Forward in der Lage sein sich unter dem Korb in Mann gegen Mann Duellen durchzusetzen.
Der Small Forward ist gerade aufgrund seiner Vielseitigkeit so schwer zu verteidigen.

In der Defensive muss der Small Forward Rebounds holen. Er muss also Bälle, die nicht im Korb gelandet sind und zurück auf das Feld kommen abfangen, sodass der Gegner keinen Offensiv-Rebound landen kann. Ansonsten muss er viele Räume zu machen und sich viel bewegen.

Als bekannte Beispiele für den Small Forward kann man Lebron James, der aktuell für die LA Lakers auf Korbjagd geht, oder Larry Bird, die Legende der Boston Celtics, nennen.

Der Power Forward

Wie der Name es schon sagt, bezeichnet man den Power Forward als den großen Bruder des Small Forwards. Er ist meist um 2,10m groß und hat so in der Offensive alle Möglichkeiten einen Pass in der unmittelbaren Nähe des Korbes zu verwandeln.

Abkürzung für diese Position: PF
Positionsnummer: 4

Neben Dunks sollte der Power Forward aber auch andere Qualitäten mitbringen. So ist es heute mehr und mehr gefragt, dass ein Spieler dieser Position auch von weiter weg werfen kann.
Der berühmteste deutsche Basketballer Dirk Nowitzki, der unter anderem auch als Power Forward aktiv ist, hat mit seinem Spielstil das Anforderungsprofil des Power Forwards mitgeprägt. Der Fade-Away-Jumper, also ein Wurf, der beim Zurückweichen vom Korb, also in Rücklage, ausgeführt wird, sollte ein guter Power Forward können.

Der Power Forward sollte in der Lage sein, sowohl offensiv als auch defensiv Blocks zu stehen.
Er muss also mit seiner Körpergröße andere Gegenspieler ausblocken und so zum Beispiel in der Offensive Platz schaffen.
Auch defensive und offensive Rebounds muss er zeigen können.

Berühmte Beispiele für diese Position findet man in dem schon angesprochenen Dirk Nowitzki oder Karl Malone.

Der Center

Der ein oder andere wird schon gemerkt haben, dass sich die Positionen bis hier hin so aufgebaut haben, dass die Spieler immer größer und kräftiger geworden sind. Diese Entwicklung gipfelt im Center.

Abkürzung für diese Position: 
Positionsnummer: 5

Der Center wird meist eher wenig ins offensive Spiel eingebunden, da er sich oft nur in Korbnähe aufhält und so lange Pässe sehr riskant sind. Er ist mit Dunks nach kurzen Pässen und Offensiv-Rebounds für sein Team erfolgreich.

In der Defensive übernimmt der Center wichtige Aufgaben, wie Blocks oder Defensive Rebounds.
Die schiere Größe des Centers führt oft dazu, dass dieser gleich mehrere Gegenspieler auf sich zieht und so Räume für seine Mitspieler reißt.

Als Beispiele für einen erfolgreichen Center ist neben Shaquille O´Neal, Kareem Abdul Jabbar zu nennen, der mit seinen 2,18m Körpergröße bis heute die Punkterangliste der NBA anführt. Die 38.387 Punkte von ihm als Center für die Lakers und die Milwaukee Bucks konnte bisher niemand übertreffen.

Combo Guard, Swingman, Point Forward, Combo Forward und Forward-Center

Diese weiteren Positionen sind moderne Kombinationen aus jeweils zwei verschiedenen Positionen bzw. Spielertypen.

Zusammenfassung

Man sieht also, dass auch Basketball ein Spiel ist, das sehr taktisch orientiert ist.
So kommen jedem Spieler auf dem Feld mehrere wichtige Aufgaben zu, die er erfüllen muss, um den mannschaftlichen Erfolg zu gewährleisten.

Ich hoffe ich konnte Dir mit diesem Text einen kleinen Überblick über die Positionen im Basketball geben und deine Lust auf das Spiel mit den meisten Punkten wecken.

Photo by Max Winkler on Unsplash

Like this Article? Share it!

Leave A Response